Kho Yao Noi

Wir sind nun auf einer der kleineren Inseln zwischen Krabi und Phuket. Sehr wenig Tourismus, schöne Strände und ein Straßennetz von knapp 17km.
Die Rollertour am ersten und zweiten Tag inkl. der Wanderungen waren echt der Hammer.
Gestern, also Samstag der Abschluß mit einer Privaten Boots – Insel Hopping Tour. Nach 7 Stunden waren wir mit „leichter“ Rötung wieder im Bungalow.
Jede Nacht gabs eine kleine Bar Tour an der Ostküste entlang. Und ja die Krabbe hab ich (Michi) auch gegessen.

 

 

Ko Phi Phi….

Trotz der schweren Nacht in Kho Lanta – (Sonnenstich) gings um 7.30 im Hostel los Richtung Ko Phi Phi.
Die Stunde auf der Fähre haben wir fast komplett verschlafen. :-)

Unser Hostel „Maney Resort“ sah auf den Bildern jedenfalls besser aus. Aber was solls, den gestriegen Tag haben wir ziemlich durchgeschlafen. Mit Kopfschmerzen und totalem Müdigkeitsanfall. War doch keine super Idee den ganzen Tag Roller zu fahren ohne Kopfbedeckung. Sonnenbrand inklusive.

Abends mussten wir uns die berüchtigte Party Stadt live geben. War nicht so der HIT! Too much Ballerman!

Mit der Wanderung heute an die Nordküste haben wir unser aktivitäten „Manko“ wieder gut gemacht. Fast drei Stunden über Stock, Stein, Stufen und Sand.

Kokosnuss erfolgreich geöffnet und auch gleich wieder verschüttet! :)

Am Abend gibts mal wieder einen Sundowner und dann ab ins Bett. Müssen für morgen noch ein Longtale Boot für die ca. 1,5h fahrt nach Koh Yao Noi finden.

 

Krabi – Koh Lanta

 
Im Bus von Bangkok nach Krabi – 6h und da oasch tuat weh! . Leider kamen wir um 6 Uhr am morgens an, waren ziemlich müde und hatten keine Ahnung wohin wir jetzt müssen. Im Hostel angekommen, lagerten wir dort unser Gepäck und erkundeten die Stadt – sie ist ganz nett und nicht so touristisch wie z.B. Ao Nang oder Ko Phi Phi. Nachmittags trafen wir in einem Café eine Oberösterreicherin die ich durch meine WG-Kollegin kenne. Sie gab uns den Tipp die Insel Koh Lanta zu besuchen.
Am Abend waren wir im benachbarten Hostel unterwegs und spielten Beer Pong, war echt lustig!
Für den nächsten Tag buchten wir eine Kayak-Tour in einem National Park mit anschließenden Elefantentour. Die Kayaktour im National Park war echt sehenswert, da dort auch echt interessante Höhlen waren durch die wir “durchpaddelten”.
Als wir danach wieder am Steg ankamen, waren wir echt total k.o. und hatten überhaupt keine Lust mehr auf die Elefanten. Zum Glück fuhren sie uns nach dieser Tour gleich nach Hause, keine Ahnung warum es keine Elefanten gab aber uns hats nicht gestört. Zu Hause haben wir noch ein paar Stunden geschlafen und am Abend besuchten wir den Nightmarket. Der ist echt einen Besuch wert! Wir tranken leckere Cocktails aus Bambusröhren und kamen auch noch in den Genuss gebratene Käfer zu essen. Die schmecken gar nicht so schlecht, man darf nur nicht daran denken was man gerade kaut 😉 Wir haben sogar noch einmal zugegriffen!
 

 

Nachdem wir am Sonntag Nachmittag mit dem Bus in Koh Lanta vor unserer neuen Unterkunft abgesetzt wurden, mussten wir leider feststellen, dass bei unserer Reservierung etwas schief gelaufen ist und mehr kein Zimmer frei ist. Uns wurde für die erste Nacht ein Bungalow in einem anderen Resort versprochen, als wir dort ankamen war unser “Bungalow” eine Zelle bzw. Schlachthalle ohne Fenster, die bis zur Decke gefliest war und allgemein ziemlich grauslich war!

Tag´s drauf hats auch mit dem “Bungalow geklappt. Den Roller gab´s für 250 Baht pro Tag. Nach ca. 2 Stunden haben wir so ziemlich alles von der Insel gesehen und haben jetzt auch einen fetten Sonnenbrand!

 

Bangkok

Sonntag, 7.2.2016, 8:30 Uhr. Endlich sind wir am Flughafen angekommen!
Etwas müde starten wir unser Abenteuer nach Thailand, doch davor müssen wir noch den Flug inklusive 14 Stündiger Wartezeit in Abu Dhabi überstehen…
Der Flug nach Abu Dhabi war ziemlich unangenehm und schlafen konnten wir auch nicht viel. In Abu  Dhabi haben wir schnell eine sympathische Bar gefunden und haben uns die Wartezeit mit ein paar Bier verkürzt. Nachdem wir bemerkten, dass uns 14 Stunden Bier trinken arm machen würde und wir das auch nicht geschafft hätten haben wir es uns im Warteraum am Boden gemütlich gemacht und geschlafen – es war saukalt und extrem oasch!

Pridi-Hostel in Bangkok ist ein echter geheim Tipp.
Sauber, aufgebaut wie ein B&B und extrem freundlicher Besitzer.
Am selben Abend sind wir nur noch die Straße bis zur Sukhumvit Road entlang gegangen, haben ein paar Bier getrunken und sind dann relativ früh schlafen gegangen, da wir am nächsten Tag spätestens um 9 aufstehen wollten, um unsere geplante Tour zu schaffen. Leider hat uns unser Jetleg einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir sind erst um halb 3 am Nachmittag aufgewacht. Wir haben deshalb kurzfristig unseren Plan geändert und nach Empfehlung des Hostelchefs das Siam Paragon Shopping Center besucht was uns total beeindruckte, denn solche enormen Shopping Center gibt es in Europa nicht. Nachdem wir uns im Foodcorner zurechtgefunden und etwas zu essen gefunden haben, entschieden wir uns spontan dazu uns einen 4D Film im Kino anzusehen. Da es im Shoppingcenter extrem klimatisiert war, mussten wir uns jedoch zuvor Westen kaufen, um den Kinoaufenthalt zu überleben.
Im 4D Kino wurden wir mit Wasser angespritzt, von Luftstößen erschrocken und von vibrierenden sitzen und Bodenplatten fast aus den Sesseln geworfen. Es war echt lustig aber nach fast 2 Stunden anstrengend und etwas nervig. Unser Fazit: Für kurze animierte Filme ist es sicher total lustig und aufregend, jedoch nicht bei 2-stündigen mittelalterlichen Zombiefilmen.
Am nächsten morgen sind wir pünktlich um 8 aufgestanden, um für die geplante Tempelführung mit Flussfahrt genügend Zeit zu haben. Bei dieser Tour begleitete uns eine US-Amerikanerin aus dem selben Hotel – sie war ganz nett – aber eigentlich waren wir nicht auf der selben Wellenlänge..
Die 2-stündige Tempeltour war sehr interessant obwohl es in der prallen Sonne echt anstrengend wurde, zum Schluss dieser Tour haben wir uns noch ein Bier gegönnt und sind mit dem Boot zur nächsten Attraktion, den Blumenmarkt, gefahren. Der war ganz nett, wir sahen auch echt schöne Blumen, jedoch haben wir uns darunter mehr vorgestellt. Die letzte Destination unserer Bootstour war die Asiatique, ein riesiger Markt auf dem man Alles – angefangen bei Elektrowaren bis hin zu Essen, Gewürzen und Taschen – kaufen konnte. Wir entschieden uns ganz spontan für eine “Fischchen-Pediküre” – war ziemlich kitzlig 😉
Danach fanden wir einen kleinen Vergnügungspark an dem eine nette Bar, die aus Containern gebaut war. Abendausklang mit Cocktaill und Bier auf der Dachterasse war der HIT!

Heute ist unser letzter Tag in Bangkok und auf unserem Programm steht ein Hard Rock Cafe T-shirt zu kaufen, die “hall of mirror” zu besuchen und rechtzeitig zum Busterminal zu finden, um nach Krabi zu fahren. Im Hardrockcafe gabs neben dem Standart Souvenir  Shirt noch einen Cocktail als Vorbereitung auf die 12 Stunden fahrt nach Krabi. 800km für 16euro pro Person is ganz OK!

Ajo….. sie redet auch soviel wie sie schreibt! :-)